„Kunst und Technik bei Nikolaus von Kues“ ist die deutsche Übersetzung des Titels einer Tagung, die im März 2020 in Buenos Aires aufgrund der Pandemie nicht hat stattfinden können. Claudia D’Amico und Harald Schwaetzer haben sich gleichwohl entschlossen, einige Beiträge derselben in Band 3 der „Internationalen Zeitschrift für Kulturkomparatistik“ im Druck vorzulegen. 

Die Beweggründe, die Tagung zu veröffentlichen, obwohl sie nicht stattgefunden hat, ergeben sich durch das Forschungsfeld, in welches das Thema eingebettet ist. So bestimmt sich die Auswahl der Beiträge, um mit den beteiligten Autorinnen und Autoren zu beginnen, durch die Mitglieder einer internationalen Kooperation zum Themengebiet, welche in einem weiteren Rahmen des „International Board of Cusanus Research“ des Klaus Reinhardt-Instituts steht. Dabei arbeiten der argentinische „Circulo de estudios Cusanos“, die japanische sowie die italienische Cusanus-Gesellschaft, das niederländische Cusanus Studien Zentrum und die Kueser Akademie für Europäische Geistesgeschichte, vertreten durch ihre Mitglieder im „International Board“, gemeinsam an einer Profilierung des cusanischen Denkens mit Blick auf die Kunst und ihr Verhältnis zu Wissenschaft, Technik, Gesellschaft und Metaphysik. Eingeschlossen in diesen Arbeitszusammenhang sind auch die Amerikanische Cusanus-Gesellschaft mit ihrem Vorsitzenden, dem Kollegen Il Kim, sowie weitere internationale Cusanus Forscherinnen. Auf diese Weise erklärt sich die Zusammensetzung im vorliegenden Band. Schließlich soll nicht unerwähnt bleiben, dass mit der Tagung an eine regelmäßige Tradition internationaler Cusanus-Symposien in Buenos Aires seit dem Beginn des Jahrtausends angeschlossen wird, deren wirkmächtige Anfänge wesentlich mit der Person Klaus Reinhardts verbunden sind. 

Zum dritten Band der „Internationalen Zeitschrift für Kulturkomparatistik“ geht es hier.